Nutzen Sie den Stöttner Bier-Finder und finden den Getränkehändler oder die Gaststätte mit dem süffigen Stöttner Bier in Ihrer Nähe!!!

Pfaffenberger Volksfest

Countdown zum Pfaffenberger Volksfest 31. Juli bis 04. August 2015

 

 

 

 

 

schwarze_radler_w200.jpg

Besuchen Sie unsere Seite

schwarze-radler.de

DIE BRAUKUNST DER PRIVATBRAUEREI STÖTTNER

Unsere Rohstoffe:

malz.jpg

Die Braugerste/Das Malz:

Malz wird aus Gerste und Weizen hergestellt. Die Farbe des Malzes (helles oder dunkles) bestimmen die Farbe des Bieres. Es wird auch die Seele des Bieres genannt und beeinflusst alle Merkmale des Bieres:

  • den Schaum
  • die Haltbarkeit
  • die Farbe
  • das Aroma
  • den Geschmack.
hopfen.jpg

Der Hopfen

Der Hopfen ist der wichtigste Rohstoff bei der Bierherstellung. Hier hat jede Brauerei eine eigene Rezeptur für die spätere Qualität des Bieres. Für die Bierbereitung werden nur die weiblichen Hopfenpflanzen verwendet. Deshalb hat man früher den Hopfengarten auch als "Frauenkloster" bezeichnet. Die Hopfeninhaltsstoffe beeinflussen das Aroma, die Bittere, den Schaum und die mikrobiologische Haltbarkeit des Bieres.

wasser.jpg

Das Wasser

Das Wasser ist der Körper des Bieres. Zur Zubereitung von einem Hektoliter Bierwürze werden im Durchschnitt etwa 1,4 Hektoliter Brauwasser verwendet. Das Brauwasser beeinflußt nicht nur die Würzeherstellung und Gärung, sondern auch die Qualität des Bieres. da viele Mineralstoffe und Spurenelemente aus dem Wasser direkt in das fertige Bier übergehen. Hier wirken sie sich u.a. auf die Haltbarkeit, den Schaum, den Geschmack, die Durststillung und die Bekömmlichkeit aus.

 

Bier ist ein streng natriumarmes Lebensmittel und somit als Bestandteil einer salzarmen Kost bei Bluthochdruck und bei Ödem- und Nierenerkrankungen geeignet.

p9261681.jpg

Die Hefe

Die Hefe, der Geist des Bieres. Rund 0,5 - 1 Liter dickbreiige Hefe (unter- oder obergärig) sind für einen Hektoliter Bier erforderlich. Die obergärige Hefe wird bei Weißbieren eingesetzt. Durch intensive Gärung wird die Hefe nach oben getrieben und dort auch geerntet. Untergärige Hefe wird für die meisten Biersorten verwendet. Sie setzt sich nach beendeter Hauptgärung unten ab. Der Brauer verwendet sie 6 bis 7 mal.